Das Grabmal des Cäsar Rüstow in Geisa und der preußische Feldzug in der Rhön des Jahres 1866

Öffentlichen Abendvortrag von Dr. Alexander Jehn, Direktor der hessischen Landeszentrale für politische Bildung

Die Entstehung eines Deutschen Nationalstaats 1871 ist eng mit der Geschichte der preußischen Vormacht in der Deutschen Staatenwelt des 19. Jahrhunderts verbunden. Während sich die „Deutsche Frage“ zu den Zeiten des Kalten Krieges um die Wiedervereinigung beider deutscher Staaten drehte, stand im 19. Jahrhundert die Frage von Vormacht und Territorium eines möglichen deutschen Nationalstaats im Vordergrund. 1866 kommt es zum „Showdown“ zwischen Preußen und den österreichischen Habsburgern. Der „Deutsch-Deutsche Krieg“ des Jahres 1866 ebnet den Weg für die „kleindeutsche Lösung“. Die großen Entwicklungen der Politikgeschichte sollen jedoch nicht im Vordergrund der Ausführungen des Politikwissenschaftlers und Direktors der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, Dr. Alexander Jehn, stehen. Einzig die Rhön, fokussiert auf das Gefecht zwischen Wiesenthal und Rossdorf am Nebelberg, stellt das Bühnenbild für den Vortrag. Die Frage, warum ein preußischer Offizier mit dem eigentümlichen Namen Cäsar Rüstow auf dem sonst so friedlich wirkenden Geisaer Friedhof in hervorstehender Form beerdigt ist, ist der gedankliche Einstieg in das Thema des Vortragsabends.

четверг, 26. сентября 2019 18:30 Uhr
Haus auf der Grenze
Platz der deutschen Einheit 1
36419 Geisa
Birgit Konrad
Organisation Gedenkstätte
Telefon (06651) 91 90 30
E-Mail: birgit.konrad@pointalpha.com