Presse & Mediathek

 

Sturz von ganz oben ins Bodenlose

Die Point Alpha Stiftung zeigt am 16.Sept. den Film „Der Fall Wolfgang Schnur – Ein unmögliches Leben“, begleitet mit Liedern von Stephan Krawczyk

Rasdorf/Geisa. Wie nimmt die Diktatur Einfluss auf die Zivilgesellschaft? Einer Antwort will sich die Gedenkstätte Point Alpha gemeinsam mit ihren Gästen am Mittwoch, 16. September, ab 18.30 Uhr, im Rahmen der Filmvorführung „Der Fall Wolfgang Schnur – ein unmögliches Leben“ nähern. Der Eintritt für diese Veranstaltung in der Fahrzeughalle des US-Camps ist frei.

Im Anschluss an den Dokumentarfilm von Alexander Kobylinski diskutiert der Liedermacher und Autor Stephan Krawczyk, der selber über seine DDR-Vergangenheit berichten wird, mit dem Publikum über die Wiedervereinigung und ihre Transformationsprozesse. Krawczyk bietet die musikalische Umrahmung mit Liedern und Texten gegen Anpassung und Unterdrückung. Die Moderation liegt in den Händen von Prof. Jürgen Haase aus Berlin, einem Filmproduzenten und geschäftsführenden Gesellschafter des Wilhelm Fraenger-Instituts.

Wolfgang Schnur galt kurze Zeit als ein schillernder Akteur der politischen Wende in der DDR zunächst als Anwalt der DDR-Oppositionellen und Wendepolitiker nahezu glorifiziert, – erwies er sich schließlich als Stasi-Spitzel und stürzte praktisch ins Bodenlose. 1989 hatte er die Partei Demokratischer Aufbruch mitgegründet, war sogar vier Monate deren Vorsitzender gewesen. Vor den ersten freien Wahlen der DDR hatte er vielen bereits als neuer Ministerpräsident gegolten, ehe er wenige Tage vor der Volkskammerwahl, am 18. März 1990, von der Stasi selbst als Stasi-Spitzel enttarnt wurde. In einem letzten Interview vor seinem Tod stellte sich Schnur im Januar 2016 den Fragen des Journalisten Alexander Kobylinski: Ein einmaliges filmisches Zeitdokument, ergänzt durch Erinnerungen von Kirchenvertretern und ehemaligen Mandanten Schnurs.

Kooperationspartner der Point Alpha Stiftung für diese Veranstaltung ist das Wilhelm Fraenger Institut Berlin. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Eine Teilnahme ist wegen der Corona-Vorgaben nur nach vorheriger Anmeldung über www.pointalpha.com möglich.