Die Rhön und ihre Zukunft – Zwischen Tourismus, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklung

Mit ihrem bayerischen, hessischen und thüringischen Teil ist die Rhön heute Heimat für etwa 225.000 Menschen, die auf ihrem Gebiet in den angrenzenden Bundesländern leben.

Das „Land der offenen Fernen“ bietet zahlreiche touristische Ziele und mit dem Unesco-Biosphärenreservat auch einen einzigartigen Landschafts- und Kulturraum. Als ehemalige Grenzregion während der Zeit der deutschen Teilung zeigen sich zugleich aber auch bis heute die Folgen dieser Randlage auf östlicher und westlicher Seite. Zudem werden die demographische Entwicklung und der strukturelle Wandel auch in der Rhön in den kommenden Jahren und Jahrzehnten eine wichtige Rolle bei der weiteren Entwicklung dieser Region spielen.

Wie sich die Rhön daher schwerpunktmäßig entwickeln soll und muss, werden daher hessische, thüringische und bayerische Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft im Rahmen einer Podiumsdiskussion diskutieren.

Es werden an der Diskussion teilnehmen:

Reinhard Krebs - Landrat des Wartburgkreises in Thüringen

Thorn Plöger - Geschäftsführer der Rhön GmbH

Frederik Schmitt - Vize-Landrat des Landkreises Fulda in Hessen

Die Veranstaltung wird moderiert von Ricarda Steinbach, der Direktorin der Point Alpha Stiftung.

 

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei!

Donnerstag, 23. November 2017 18:30 Uhr
Haus auf der Grenze
Platz der deutschen Einheit 1
36419 Geisa
Birgit Konrad
Organisation Gedenkstätte
Telefon (06651) 91 90 30
E-Mail: birgit.konrad@pointalpha.com