Der Point-Alpha-Preis

Der Point-Alpha-Preis

Um die Erinnerung an die friedliche Wiedervereinigung Deutschlandes zu bewahren, wurde 2003 das "Kuratorium Deutsche Einheit" für Verdienste um die deutsche und europäische Einheit in Frieden und Freiheit gegründet. Dabei handelt es sich um einen eigenständigen gemeinnützigen und eingetragenen Verein. Die Auszeichnung ist nach dem historischen Ort Point Alpha benannt. Im Jahr 2005 wurde der Point-Alpha-Preis erstmalig auf dem ehemaligen US-Beobachtungsstützpunkt an George W. Bush senior, Michail Gorbatschow und Helmut Kohl – unter deren politischer Führung die Frage der deutschen Wiedervereinigung 1989/90 verhandelt wurde – verliehen. Zu den weiteren Preisträgern zählten bisher Václav Havel, der ehem. tschechische Staatspräsident und stellvertretend für die DDR-Bürgerbewegung Freya Klier, Dr. Ehrhart Neubert sowie Konrad Weiß. Im Jahr 2010 wurden Altbundeskanzler Helmut Schmidt für seine Rolle im KSZE-Prozess und 2011 Felipe González, Ministerpräsident Spaniens a.D., für seine vorbehaltlose Unterstützung der deutschen Wiedervereinigung ausgezeichnet. 2013 erhielt den Preis Lech Wałęsa, 2014 der ehemalige ungarische Ministerpräsident Miklós Németh, 2015   Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble und 2016 wurde Prof. Dr. Richard Schröder mit dem Point-Alpha-Preis ausgezeichnet.

Alle Geehrten haben sich in besonderen Maßen an der Wiedervereinigung, Einheit und Frieden verdient gemacht. Die Mitglieder des Kuratoriums sind sich einig, dass der historische Prozess der friedlichen Revolution von 1989 und die Hintergründe der Wiedervereinigung nicht in Vergessenheit geraten dürfen.

Die Preisträger des Point-Alpha-Preises
Point-Alpha-Preis 2013
Point-Alpha-Preis 2011
Point-Alpha-Preis 2010
Point-Alpha-Preis 2009
Point-Alpha-Preis 2008
Point-Alpha-Preis 2005
Point-Alpha-Preis 2014

Der Preis versteht sich ausdrücklich auch als zukunftsweisend. Er will insbesondere jungen Menschen Beispiele und Vorbilder geben, er will junge Menschen informieren, sensibilisieren und motivieren, er will ihnen Hoffnung machen und Mut. Er will junge Menschen ermuntern, wachsam zu sein, sich einzumischen und mitzugestalten, damit Einheit und Frieden auf Dauer erhalten bleiben und gefestigt werden, sowohl in Deutschland als auch in Europa. Frau Christine Lieberknecht, Ministerpräsidentin a.D. des Landes Thüringen und Präsidentin des Kuratoriums, sagte: „Wir wollen gemeinsam der Gefahr begegnen, das Bewusstsein für den unverzichtbaren Wert von Einheit und Freiheit unseres Vaterlandes in einem geeinten Europa zu verlieren."

Mitglieder des Kuratoriums Deutsche Einheit:

Präsidentin:
Christine Lieberknecht, Ministerpräsidentin a.D. des Landes Thüringen

Vizepräsident:
Dr. Jürgen Aretz, Staatssekretär a.D. des Landes Thüringen

Sekretär:
Dr. Norbert Kleinheyer, bis Februar 2013 Verbandsgeschäftsführer des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen/Thüringen. Seit 2005 Honorarprofessor an der Universität Erfurt.

Dr. Walter Arnold, Staatssekretär a.D. Hessen, MdL Hessen
Hans-Dieter Brenner
Niels Lund Chrestensen, IHK-Präsident Erfurt a.D.
Bischof Dr. Martin Hein, Evangelische Kirche Kurhessen-Waldeck
Johann-Michael Möller, MDR-Hörfunkdirektor
Dr. Gerd Schuchardt, Wissenschaftsminister a.D. Thüringen
Prof. Dr. Rudolf Seiters, Bundesminister a. D.
Bruno Heller, Domkapitular und Caritasdirektor des Bistum Erfurt
Gunter Weißgerber, Mitglied des deutschen Bundestags,a.D.
Prof. Dr. Hans-Joachim Jentsch, Bundesverfassungsrichter a.D.
Christian Carius, Präsident des Thüringer Landtages

Spendenkonto Kuratorium Deutsche Einheit:
Wartburg-Sparkasse
IBAN: DE 17 8405 5050 0000 1910 00

BIC: HELADEF1WAK