Umgebung

Die Rhön und ihre Natur

Die Rhön besteht größtenteils aus Gesteinsarten wie Buntsandstein, Muschelkalk und stellenweise auch Keuper. Im Mittel- und Jungtertiär wurden diese durch phonolithische und basaltische Vulkanschlote durchschlagen und teilweise mit basaltischen Deckenergüssen überzogen.
Die charakteristischen Kuppen in der Umgebung von Rasdorf sind in Millionen von Jahren entstanden; markantes Beispiel ist das benachbarte Hessische Kegelspiel. Die Rhön wird in den niederschlagsreichen und rauen Hochflächen hauptsächlich durch Weiden und einmähdige Wiesen getragen. Auf dem schwer durchlässigen Basaltgrund haben sich das Rote und Schwarze Moor angesiedelt, ebenso Zwergstrauchweiden, Borstgrasrasen, Heidel- und Preiselbeeren sowie Wachholderbüsche.
Einen Einblick in 200 Millionen Jahre Erdgeschichte gibt der Rundweg „Gesteine und die Entwicklung der Landschaft".
Elemente der Kulturlandschaft lernt der Wanderer unter der Überschrift „Eine intakte Landschaft ist nicht nur grün" im Rasdorfer Landschafts- und Informationszentrum kennen.
Neben einer einzigartigen Pflanzenwelt kann man in der Rhön nicht selten den Eisvogel oder die Wasseramseln erblicken. In diesem Refugium gibt es rund 20.000 Tierarten. Auf Grenz- und Naturlehrpfaden lässt sich von hier aus eine einzigartige Natur erwandern.
 
Stadt Geisa
Geisa ist nicht nur "Point-Alpha-Stadt", sondern bietet mit seiner fast 1200-jährigen Geschichte auch zahlreiche historische Bauten und malerische Winkel. Die Stadt Geisa liegt Mitten im Herzen Deutschlands, in der herrlichen Landschaft der Thüringer Rhön. Unsere Heimat, das historisch gewachsene „Geisaer Amt“, ist eine Region mit riesigen Potentialen, sowohl im wirtschaftlichen als auch im touristischen Bereich.
Nähere Informationen gibt es hier.
 
Rasdorf

Die Point-Alpha-Gemeinde Rasdorf ist von seinem Alter (über 1225 Jahre), seiner Geschichte, seinen Denkmälern und Dorfanlage einen Besuch wert. Die Pfarrkirche, 1274 als Stiftskirche erbaut, zählt mit ihren Säulen und Kapitellen zu den wertvollsten Dorfkirchen der Diözese Fulda. Rasdorf besitzt den größten erhaltenen Wehrfriedhof (Schutz für Mensch und Vieh in Kriegszeiten) sowie den größten Dorfanger Hessens. Die Wallfahrtskapelle auf dem Gehilfersberg war neben Maria Ehrenberg in der Rhön die bedeutendste des Fuldaer Landes. Vom Fuß des Gehilfersberges hat der Besucher ein wunderbares Panorama auf die Berge der Thüringer Rhön. Neben den kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten bietet Rasdorf einen modern eingerichteten Jugendzeltplatz sowie das Landschaftsinformationszentrum "Hessisches Kegelspiel" im ältesten Gebäude des Ortes, dem 400 Jahre alten ehemaligen Stiftsherrenhaus. Es präsentiert u. a. die natürlichen Grundlagen der Region, wie Geologie und Bodenkunde und wird ergänzt durch einen Gesteinsgarten sowie thematische Wanderwege (erwähnt in „Die Rhön und ihre Natur").

Nähere Informationen gibt es hier.