Angebote


Foto: Pietzsch; Gästebegleiter zeigen deutsche Teilungsgeschichte

Museumsführung
In der anderthalb- bis zweistündigen Führung informiert Sie ein/ Gästebegleiter/in anhand der Dauerausstellungen über die Geschichte der deutschen Teilung, den Kalten Krieg und die Bedeutung Point Alphas:

Sie besuchen im „Haus auf der Grenze“ die Ausstellung zum DDR-Grenzregime und zum Leben im Sperrgebiet sowie die Multimediaausstellung „Freiheiten!“ Auf einem ca. 700m langen Fußweg zum US-Camp Point Alpha erläutert Ihnen der Gästeführer die Entwicklung der innerdeutschen Grenze, von der Straßensperre bis hin zum Metallgitterzaun, anhand zum Teil original erhaltener und unter Denkmalschutz stehender Grenzelemente.
Sie besuchen den authentischen und unter Denkmalschutz stehenden US-Stützpunkt Point Alpha mit seinen original erhaltenen Gebäuden und der Dauerausstellung zur Kalten Krieg und der militärischen Konfrontationssituation im Fulda Gap.

Anmeldung erforderlich.

 

Sonderführung „Weg der Hoffnung“
Mit den vierzehn monumentalen Skulpturen auf dem Todesstreifen der ehemaligen innerdeutschen Grenze, die mehr als vierzig Jahre lang die Trennlinie von Freiheit und Unfreiheit markierte, wird die Geschichte des biblischen Kreuzwegs aufgegriffen. Die Point Alpha Stiftung erinnert mit diesem Gesamtkunstwerk an den Widerstand gegen die kommunistischen Diktaturen Mittel- und Osteuropas, unter denen die Menschen Jahrzehnte lang gelitten hatten.

In einer ca. eineinhalbstündigen Führung begehen Sie den Weg der Hoffnung mit seinen 14 Stationen gemeinsam mit einem Gästeführer der Point Alpha Stiftung und erhalten Informationen zur Entstehung, Erläuterungen zu den einzelnen Skulpturen sowie Impulse zur Reflektion. Die Sonderführung ist einzeln buchbar.

Anmeldung erforderlich.

 

Zeitzeugengespräche
Im Anschluss an die Museumsführung vertiefen Sie mit Zeitzeugen das Gesehene. Menschen, die diesseits und jenseits der Grenze lebten, berichten aus der Zeit der deutschen Teilung und dem Leben im Sperrgebiet und dem Leben im Zonenrandgebiet. Ehemalige Mitarbeiter des BGS und des Zolls berichten von Ihrer Arbeit zur Zeit der deutschen Teilung.

Je nach Zeit und Interesse kann das Gespräch als ein- oder zwei stündige Veranstaltung organisiert werden.

Anmeldung erforderlich

 

Grenzwanderung
Stationen der ehemaligen innerdeutschen Grenze mit fachkundiger Erläuterung zum Leben an und mit der Grenze, zum Grenzaufbau, zu Grenzvorfällen, zum Grünen Band und zum Biosphärenreservat Rhön.

Länge: ca. 10 km; Dauer: mind. 4 h

Turnusmäßig jeden ersten Samstag im Monat (April-Oktober) um 14.00 Uhr Treffpunkt ehemaliger OP Alpha (Hessischer Parkplatz - am US Camp). Fahrgemeinschaften müssen gebildet werden, die vom hessischen Parkplatz Point Alpha zum Parkplatz in Wenigentaft fahren. Von dort wird zurück bis Point Alpha gewandert.

• Individuelle Grenzwanderungen sind über den Besucherservice buchbar

Wir empfehlen auch die Sonderführungen und Wanderangebote der Gedenkstätte Point Alpha.